1. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT)

"Die besten Fragen haben mehr als eine Antwort."

22. - 23. Februar 2008 in Frankfurt/Main

Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie e.V. (DGBT) tagte in Frankfurt

Vom 22.-23. Februar fand unter dem Motto "Die besten Fragen haben mehr als eine Antwort" in Frankfurt am Main die erste Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie e.V. (DGBT) statt. 26 Referenten boten den rund 90 Teilnehmern ein kompaktes und intensives Programm. Die Seminare richteten sich sowohl an erfahrene Anwender, boten aber auch für Neueinsteiger interessante Perspektiven.

Auftakt der Jahrestagung bildete das Seminar "Experten im Dialog", das speziell für die Referenten der Tagung stattfand. Das Programm reichte von Seminaren "Anatomie intensiv: Gesichtsmuskulatur, Nerven und Gefäße" (Dr. Maurizio Podda, Dr. Robert Birk) hin zum aktuellen Stand der Diskussion um BTX Lift (Dr. Anita Rütter, Dr. Torsten Walker).

Über mögliche Behandlungsreihenfolgen für das Gesicht (BTX, Filler, Volumen und Oberfläche) referierte Dr. Matthias Gensior. Aufmerksamkeit erlangte auch der Vortrag von Dr. Luitgart Wiest und Dr. Gregor Wahl zum Nofretete-Hals und Pflastersteinkinn, in dem es um Schwerpunktindikationen und Tricks bei der Behandlung des unteren Gesichtsdrittels und des Halses ging. Unter dem Titel "Where not to inject? - Gibt es noch verbotene Zonen im Gesicht / Halsbereich?"  referierten Prof. Dr. Uwe Wollina und Dr. Matthias Imhof.

 

Neue Indikationen und Kombinationen

Während des Seminars "Meet the Experts 1 - Neue Indikationen und Kombinationen", moderiert von Dr. Klaus Fritz und Dr. Thomas Dirschka, wurden die folgenden Schwerpunkte thematisiert:  Beispiele mit besonderen Behandlungsherausforderungen (BTX gesamtes Gesicht, unteres Gesichtsdrittel) (Dr. Thomas Dirschka) und Kombinationstherapie: BTX und fraktionierte Lasersysteme (Dr. Tanja Fischer). Bei dem Themenkomplex "Narbenbehandlung mit Botulinumtoxin A" erläuterte Dr. Klaus Fritz bei welchen Narbentypen sich  eine Botulinumtoxin A-Therapie anbietet.

Unter dem Titel "Meet the Experts 2" moderierten Dr. Boris Sommer und Dr. Gerhard Sattler verschiedene Schwerpunkte, wie zum Beispiel die Vorstellung von Pittfalls und deren therapeutische Herausforderungen (Dr. Marion Krakor), die rheologische Therapie von BTX - eine Komplikation (Dr. Regina Wagner) und Tipps und Tricks für die ästhetische BTX-Therapie (Dr. Sigurd Clemens).

Ein Seminar zum Kommunikationstraining (Patientenführung, Patientenzufriedenheit, Preisgestaltung) von Dr. Darius Alamouti und  Joachim Sauer sowie der Themenkomplex des rechtlichen Rahmens und möglichen Fallstricken bei Gericht und Schlichtungsstellen von Dr. jur. Gwendolyn Gemke rundeten das Programm ab. Zwischen den Seminaren wurde fachübergreifend und interdisziplinär diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht.

 

DGBT blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Die DGBT zählt mittlerweile 200 Mitglieder. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 20 Kurse, sowohl für Neueinsteiger als auch für fortgeschrittene Anwender, in ganz Deutschland durchgeführt. "Der Erfolg der DGBT liegt in der Einzigartigkeit des Konzeptes: eine standardisierte wissenschaftliche und praktische Ausbildung von Ärzten für Ärzte, basierend auf einem einheitlichem Curriculum", so Dr. Boris Sommer, Vorsitzender der DGBT.

Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass man dem Ziel einer Qualitätssicherung durch dieses Ausbildungskonzept möglichst nahe kommt. Darauf ausgerichtet, optimale und sichere Behandlungserfolge zu erzielen, gibt die DGBT den Ärzten auch eine Orientierungshilfe in der Patientenbetreuung an die Hand - in Theorie und Praxis.

Die zweite Jahrestagung fand am 27. und 28. Februar 2009 in Frankfurt statt.

 

Über die DGBT

Die DGBT ist eine Informations- und Wissensaustausch-Plattform, sowohl für interessierte Patienten als auch für Ärzte. Eine fundierte, standardisierte Aus- und Fortbildung von Ärzten mit regelmäßiger Aufnahme der neuesten Entwicklungen soll dazu beitragen, einen hohen und sicheren Therapiestandard zu gewährleisten.

Seit 2007 bietet die DGBT Ärzten von der Ärztekammer zertifizierte Schulungen und Fortbildungen an. Neueinsteiger sollen von einer fundierten und standardisierten Aus- und Fortbildung profitieren, die es Ihnen ermöglicht, einen sicheren Einstieg in das Behandlungsverfahren zu finden und dem Patienten somit ein bestmögliches und sicheres Verfahren zu bieten. Bei erfolgreicher praktischer und theoretischer Teilnahme an den Kursen wird weiterhin ein Zertifikat durch die DGBT ausgestellt, das sich als Gütesiegel etablieren soll. Die Zertifzierungen basieren auf didaktisch vereinheitlichten und innovativen Kursen in Anlehnung an die jeweils neuesten Erkenntnisse amerikanischer und deutscher Expertengruppen.

Die Referenten für die Zertifzierungs- und Fortbildungskurse sind seit vielen Jahren Experten des Verfahrens, die ihr theoretisches und praktisches Können durch aktive Mitgliedschaft in Fachgesellschaften und klinischer Praxis erworben haben und zudem in der Vermittlung von Lerninhalten geübt sind.

Der Vorteil für Patienten ist, dass diese bisher meist einer Flut von Informationen von nicht-ärztlicher Seite ausgesetzt sind. Mit dem Angebot, Ärzte zu konsultieren, die nach hohen Qualitätsstandards zertifziert wurden, gibt die DGBT den Patienten eine Orientierungshilfe, mit der sie die Qualifikation des behandelnden Arztes abschätzen können und sich damit sicher fühlen.